Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
Orgelgedackt
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 16. Februar 2021, 14:15

Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Beitrag von Orgelgedackt »

Servus und hallo zusammen!
Ich bin neu hier und freue mich jetzt schon auf den Austausch in diesem Forum hier! Hat jemand bereits einen Registerumbau von einer Zunge durchgeführt und Erfahrungen damit? Ich spiele auf einer kleinen romantischen Orgel mit 15 Registern OHNE Zungenstimme, leider!!! Nun möchte ich ein Register austauschen, eine gebrauchte Oboe soll eingebaut werden. Wie überzeugt ihr die Kirchenverwaltung sodass diese dem Umbau zustimmen? Natürlich argumentiere ich viel und zähle alle Vorteile auf und biete mich auch als Hauptakteur an (Stimmen der Zunge, Spenden sammeln, Werbung dafür machen etc...). Der Umbau soll 3.500,- kosten und das ist natürlich für eine kleine Gemeinde viel Geld, vlt habt ihr Erfahrungen, Tipps und Tricks dazu :-)

Nächster Punkt ist eine Setzeranlage. Auch wenn es utopisch klingt bei einer solchen kleinen Orgel mit 15 Register eine Setzeranlage zu erweitern aber ich hatte mehrere Gespräche mit ambitionierten Kollegen und sie meinten dass eine Freie Kombination (wie die Orgeln damals aus den 60er-70er ausgestattet wurden) genau so viel kosten würde wie eine Setzeranlage. Viele fanden es auch komisch, dass man damals im Jahr 2013 als ein neuer Spieltisch gebaut wurde, das Prinzip mit einer freien Kombination (wie damals in den 60ern) wieder verwirklicht hatte obwohl nach deren Angaben eine Setzeranlage genauso viel kosten würde?!
Freue mich auf eure Meinungen - aber aus meinem Verständnis heraus würde ich sagen eine Setzeranlage kostet schon mehr da man ja auch kompliziertere Technik verwendet (PC, extra Software). Bei einer freien Kombination sind doch lange nicht so viel Technik verbaut als wie bei einer Setzeranlage, oder?
Ich lasse mich gerne etwas besseres belehren und freue mich auf EURE Meinungen :-)

LG aus dem Allgäu
DenkDirBass 6 2/5'
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 2. August 2019, 00:30
Wohnort: Dresden

Re: Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Beitrag von DenkDirBass 6 2/5' »

Hallo und herzlich willkommen!

Ich habe leider praktisch keine Erfahrung mit Umbauten, bin insofern auch an weiteren Wortmeldungen interessiert. Nicht dass unser Organistenkreis es nicht versucht hätte, doch man braucht viel Glück und Geduld mit den zuständigen Amtsträgern.
Allerdings wären sowohl mir als auch den Anderen zusätzliche Informationen bezüglich deines Instrumentes hilfreich, wie Erbauungsjahr, Erbauer, Disposition und Trakturen.
Auch ein paar Details über die Gemeinde selbst (Konfession) und über deine Stellung in der Gemeinde und Ausbildung wären hilfreich, um dich für das weitere Vorgehen zu beraten.

Ich bin durchaus auch der Meinung, dass gerade kleine bis mittelgroße Orgeln eher einer Registrierungshilfe bedürfen als die großen und ganz großen Instrumente, um die liturgischen Möglichkeiten vielfältigst auszuschöpfen. Allerdings kenne ich in dieser Größenklasse auch nur Instrumente ohne jegliche Hilfsmittel.

Viel Glück

Konrad
Tonglockenterz
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 2. Januar 2019, 20:16

Re: Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Beitrag von Tonglockenterz »

Hallo, auch von mir herzlich willkommen,

du schreibst von einer romantischen Orgel. Da stellen sich mir ein paar Fragen:

1. Wie alt ist das Instrument? Wenn du schreibst 1960er/70er, ist das dann romantisch?

2. Ist es im historischen Originalzustand (wenn es deutlich älter ist als 50 Jahre)? Dann ist zu überlegen, ob man überhaupt Umbauten vornehmen sollte, und sich statt dessen auf das Instrument einlassen sollte und die Musik nach dem Instrument aussucht. Franck klingt auf Neobarocken Orgeln auch nicht wie auf französisch sinfonischen Instrumenten.

3. Einen Setzer bei 15 Registern halte ich für Unsinn und rausgeschmissenes Geld, denn es gilt meine Antwort zu 2., such Dir Musik zur Orgel aus, dann ist meist auch kein Setzer notwendig.

4. Hast du den Orgelsachverständigen deiner Gegend (Bistum/Landeskirche) kontaktiert? Der kann Dir Tipps geben und sollte auch abschätzen können, ob Umbauten sinvoll sind.

5. Wenn es sinnvoll ist, kann man verschiedenen Aktionen veranstalten. € 3.500 sollten da relativ leicht aufzubringen sein. Es gibt einen schöne Broschüre "Klingende Münze für die klingenden Zimbeln" unter orgelexperte.de zu finden.

Vielleicht stellst du mal das Instrument in seiner jetzigen Form vor, dann ist eine Analyse bestimmt einfacher.

LG
TGT
Orgelgedackt
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 16. Februar 2021, 14:15

Re: Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Beitrag von Orgelgedackt »

Also zunächst darf ich mich und "meine" Orgel kurz vorstellen:
Ich bin seit 2014 Organist an der Wallfahrtskirche Hl.Kreuz in Maria Rain und begleite dort den Kirchenchor, leite ihn stellvertretend, singe in einem eigen gegründeten Sextett mit und wirke als Begleiter von Solisten Korrepetitor auch an anderen Gemeinden, sowie als Aushilfsorganist. Seit Ende Januar bin ich glücklicher Besitzer des C-Scheins und kenne mich nun auch noch mehr in Kirchenmusik aus und durfte viel dazu lernen. Die Leute mögen mich und meine Musik und ich bekomme immer wieder viele Zusprüche, dass das was ich tue sie zu Gott näher bringt und sich die Musik sehr gut passend an den Rahmen der jeweiligen Gottesdienstform fügt. Ich möchte nicht angeben nur möchte ich euch zeigen, dass ich beliebt in der Gemeinde bin und keine "Hater" habe :-)

Zur Orgel: Der Prospekt wurde um 1760 erschaffen und besteht bis heute. Das Orgelwerk wurde jedoch 1908 grundlegend von Späth neugebaut, unter Verwendung fast aller Register ergänzte G. Schmid in den 1950er Register und veränderte leider auch die Disposition. Er wechselte z.B. eine Gamba durch eine Superoctave 2 aus und kürzte die Mixtur. Dann kann man sagen beginnt ein Marathon von Orgelbauern....Zeilhuber machte sich insgesamt dreimal an der Orgel zu schaffen, unternahm zum Glück jedoch nur Kleinigkeiten. Im Jahr 2013 führte Robert Wech eine Grundreinigung, Überholuzng und Umbau durch. Es kamen 2 Register dazu: Spitzflöte 4 und Prinzipal 2. Diese Register wurden an dieOrgel hinten dran gebaut. Ein neuer Spieltisch sowie Ober und Unteroktavkoppeln wurden geschaffen. Somit besitze ich eine im Ursprung spätromantische Orgel, jedoch mit einen kleinen Änderungen. z.B. ist die Mixtur mittlerweile akzeptabel aber die Superoctave 2 im HW ist mir zu laut. Wer übrigens mehr zur Orgel erfahren möchte kann sie gerne goggeln, dazu gibt es viel in der Orgeldatenbank oder auf meinen YouTube Videos.Dort habe ich auch eine Vorstellung durchgeführt.
https://youtu.be/UOOZZRhZSqk
https://organindex.de/index.php?title=O ... _Hl._Kreuz

Da ich im Jahre 2013 leider noch nicht Organist dort war hat der Orgelsachverständige bei dem Umbau damals entschieden, keine Zunge einzubauen da sich keiner um sie gekümmert hätte, gestimmt etc. Nun aber setze ich mich bereits seit mehr als 2 Jahren dafür ein dass ich die erste Zungenstimme bekomme. Nun würde ich gerne den Prinzipal 2 im Echowerk gegen die Oboe austauschen, dafür den Prinzipal zum Sesquialter hinzufügen um ein Cornettino zu erhalten. Eine Transmission ins Pedal von der Oboe wäre auch noch eine nette Sache um den c.f auch dort im P spielen zu können.
Die Setzeranlage habe ich mittlerweile abgeschrieben denn durch den Umbau er Oboe kommen glaube ich sowieso genug Kosten auf uns als Gemeinde zu und wir müssen schauen wie wir das Geld herbekommen. Wobei die Pfarrei durch den Wallfahrtsort nicht wenig Geld hat, jedoch stehen andere Projekte wie Turmsanierung etc an.

Ich hoffe das reicht euch an Informationen rund um das Thema, falls nicht fragt einfach nach.
Und danke für das Lesen des laaaaaannnnggggeeeennn Textes sowie das Antworten auf meinen Beitrag!!!!!

Bleibt gesund,
Euer Andreas aus dem Allgäu :-)
Tonglockenterz
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 2. Januar 2019, 20:16

Re: Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Beitrag von Tonglockenterz »

Lieber Andreas,
danke für die Infos.
In deinem Fall ist ja sehr viel, gebastelt worden. Wie leider häufig. Erstaunlich, dass Aoline und Vox celestis überlebt haben.
Die Idee mit dem Umbau klingt sinnvoll.
Eine Transmission der Oboe ins Pedal könnte aber problematisch sein, ich habe es mehrfach erlebt, dass die Zunge dann im Pedal nicht gut zeichnet oder gar nicht gut anspricht. Eine Zunge im Manual ist ja normalerweise anders intoniert als eine Pedalzunge.
Ist für den P2 Platz auf der Lade um mit der Sesquialtera zu verschmelzen?
Ich wünsche Dir viel Erfolg dort
Orgelgedackt
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 16. Februar 2021, 14:15

Re: Registerumbau Oboe 8´ / Erweiterung Setzeranlage

Beitrag von Orgelgedackt »

Ja leider wurde viel umgebaut. Ob die Transmission klappt, vorallem technisch muss ich mit dem Orgelbauer klären. Normalerweise müsste für einen weiteren Pfeifenstock beim Sesquialter Platz für den Prinzipal 2 sein, wenn dieser nicht ausreicht ist das Cornettino eben erst ab c0 oder g0....

Die Transmission wäre schon vorteilhaft aber auch das muss sich zeigen ob es klappt, normalerweise sollte es aber bei der elektrischen Traktur keine Probleme geben.
Antworten