Seite 1 von 1

Verbesserung Orgelsituation, Anschaffung Gebrauchtorgel

Verfasst: Dienstag 13. Juli 2021, 21:26
von anhu
Hallo zusammen,

ich befinde mich in einer "spannenden Lage" und möchte gerne Tipps haben.
Vor weniger als 2 Jahren wurden 4 katholische Kirchengemeinden zusammengelegt, was im Augenblick gerade "üblich" ist.
Die ehemaligen Gemeinden würde ich mit 1 bis 4 durchnummerieren. Die Orgel- und Organistensituation sieht folgendermaßen aus:

ehemalige Gemeinde 1: Orgel: 27/II+P, 1 hauptamtlicher Kirchmusiker bis etwa vor einem halben Jahr, Stelle noch nicht wieder besetzt, aber in der "Neubesetzungsphase", 2 Gottesdienste am Sonntag
ehem. Gemeinde 2: Orgel 7/I+P, Organisten: Honorarkräfte, die größtenteils in ehem. Gemeinde 3 wohnen, je 1 Gottesdienst am Sa und So
ehem. Gemeinde 3: Orgel 7/I+P, Organisten: Honorarkräfte, die größtenteils in ehem. Gemeinde 3 wohnen, dazu zähle ich auch; je 1 Gottesdienst am Sa und So
ehem. Gemeinde 4: sehr klein, nicht von Bedeutung für das Orgel-Thema

Seit einem halben Jahr ist die hauptamtliche Stelle nicht besetzt, d.h. es fehlt an Personal und wir haben folgende Situation:
Gemeinde 1: bis jetzt war immer ein Organist da, und zwar oft welche, die nicht zur Gemeinde gehören. Ich spiele dort auch öfter und geniesse es natürlich.
Gemeinde 2: Kein Organist am Samstag, am Sonntag meist Organisten aus Gemeinde 3, ich ebenfalls
Gemeinde 3: "Organistenquote" nur ca. 50%, Organisten aus Gemeinde 3, ich gehöre auch dazu

Es fällt auf, dass es bei der "Orgelsituation" ein großes Ungleichgewicht besteht. Die Orgel in Gemeinde 2 + 3 sind ähnlich. Gemeinde 2 hat das jüngere Instrument, bei dem die Unzulänglichkeiten des Instrumentes von Gemeinde 3 zum großen Teil korrigiert wurden.

Es fällt ebenfalls auf, dass viele Organisten in der ehemaligen Gemeinde 3 wohnen, wo aber das "schlechteste" Instrument steht.

Jetzt kommt die Frage: Wie stelle ich es an, dass die Situation in Gemeinde 3 durch den Kauf einer gebrauchten Pfeifenorgel verbessert werden kann?
Die Kritikpunkte an der derzeitigen Orgel sind.
1. Die Orgel ist ein "Kreischpositiv", d.h. der Organist sitzt direkt davor und bekommt vom Gemeindegesang recht wenig mit.
2. Kein Prinzipal 8 Fuss, obwohl es der Kirchraum "nötig" hat. Stattdessen nur ein "dünn klingendes" Holzgedackt 8 Fuss. Bei Orgel in Gemeinde 2 hat man immerhin ein "satter" klingendes Gedackt aus Metall disponiert.
3. Die Orgel hat ein Nasard 2 2/3, wobei ich nicht weiß, was ich mit diesem Register anfangen soll
4. Flöte 2 Fuss statt Prinzipal 2 Fuss, d.h. zur Führung eines kräftigen Gemeindegesangs wenig geeignet. In der Gemeinde 2 wurde das korrigiert!
5. Mixtur, die schrill und scharf klingt und damit höchstens dem Organisten einen Tinitus bescheren kann. Das wurde ebenfalls in der Gemeinde 2 korrigiert.
6. insgesamt macht das Musizieren dort keine Freude.

In den einschlägigen Internetseiten für gebrauchte Pfeifenorgeln gibt es ab und zu schon geeignete Instrumente.

Wie soll ich vorgehen, um das Ziel zu erreichen?

Ich muss anmerken, dass wir in der Diaspora leben, d.h. der Katholikenanteil ist <5%. Wenn ich jetzt einfach sage, dass ich aus diesen und jenen Gründe in Gemeinde 3 nicht mehr Orgel spielen möchte, kann ich trotzdem noch unbehelligt beim Bäcker und Metzger einkaufen ohne schief angeschaut zu werden. Ich denke, dass ich trotzdem noch in Gemeinde 1 und 2 aktiv sein kann, da wir einen Organistenmangel haben. Aber das ist natürlich auch keine Lösung...

Wenn spreche ich in welcher Reihenfolge an? Pfarrer, Gemeinderat, Verwaltungsrat, Orgelsachverständiger? Soll ich warten, bis der neue Hauptamtliche da ist?

Auf Eure Antworten bin ich gespannt.

Re: Verbesserung Orgelsituation, Anschaffung Gebrauchtorgel

Verfasst: Mittwoch 14. Juli 2021, 21:42
von kernspalter
Ich würde mich mit den Organistenkollegen zusammentun, am besten auch gleich den neuen Hauptamtlichen mit ins Boot nehmen.
Den Orgelsachverständigen sollte die Gemeinde beauftragen. Wenn er sich erst unabhängig von den vor Ort tätigen Organisten ein Bild macht, dann aber die Einschätzung der Organisten bestätigt, wird das die Gremien der Gemeinde mehr beeindrucken als wenn man ihn durch die Hintertür heranzieht.

Re: Verbesserung Orgelsituation, Anschaffung Gebrauchtorgel

Verfasst: Donnerstag 15. Juli 2021, 10:19
von kernbeißer
Da pflichte ich meinem "Vorschreiber" zu - ohne den neuen, noch zu findenden Organisten und die Kollegen solltest du nichts anleiern.

Der Schuss könnte nach hinten losgehen, da sich vielleicht jemand hintergangen, übergangen oder gar unbeachtet fühlen könnte. Dadurch würdest Du nichts gewinnen, wir wissen ja es menschelt auch in Gemeinden.

Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, das Örgelchen zu entschärfen und durch eine Umintonation und Überarbeitung etwas milder zum klingen zu bringen bzw. den leisen 8' etwas aufzubohren. Aber dazu sollte Expertise durch Orgelsachverständigen und einen Orgelbauer eingeholt werden, um dies zu beurteilen. Dann braucht es eben noch das nötige Geld, für Neuanschaffung, Gebrauchtkauf oder auch klangliche Überarbeitung. Wobei letzteres sicherlich einfacher zu vermitteln ist - eventuell sogar mit einer anstehenden Revison der Orgel.

Ansonsten: Zurückhaltung beim Registrieren, vielleicht reicht ja bei 8' + 4' der Nasard 2 2/3' in Verbindung mit dem 2' schon als Klangkrone und auf die Mixtur kann weitestgehend verzichtet werden. Einfach ausprobieren, welche Kombinationen gut klingen.