Nala Levermann in der Johanneskirche, D-Innenstadt

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Clemens Schäfer
Beiträge: 217
Registriert: Samstag 16. November 2013, 19:31
Wohnort: Düsseldorf

Nala Levermann in der Johanneskirche, D-Innenstadt

Beitrag von Clemens Schäfer »

Hallo Forum,

Lunchtimeorgel in der Johanneskirche - Stadtkirche - in Düsseldorf-Innenstadt. Mittwochs 12:30h. Gestern spielte Nala Levermann (Kantor der hiesigen Lutherkirche). Den kannte ich bis dato noch nicht.

Er begann mit Toccata Septima von Georg Muffat. Schön majestätisch und mir interessanten harmonischen Reibungen die Tutti-Teile, aufgelockert und flötig im Diskant das Concertino. Gut gemacht.

Eindrucksvoll geriet auch das Gebet nach der Kommunion (aus Livre de Saint Sacrement) von Messiaen. Verinnerlicht und entsprechend ruhig ging Levermann durch das Stück; über der Baßlinie die hell verklärten Gedanken. Fein gemacht.

Den musikalischen und interpretatorischen Höhenflug konterte Levermann dann mit einem Allegro aus dem Concert in G von (Bearbeiter) Bach.

Leider riß auch die Choralbearbeitung über „Verleih uns Frieden“ von Andreas Rondthaler (*1951) nicht vom Hocker. Harmonisch konventionell gab es einen großen Aufschwung. Als es dann abebbte, folgte nicht die erwartete große Auseinandersetzung mit dem Choral (oder wenigstens eine Fuge) sondern nur noch das Thema im Piano. So war das Stück zu Ende, ehe es richtig begonnen hatte. Das Stück mag aber in der Liturgie, etwa zum Einzug, seine Berechtigung haben.

Freundlicher Beifall der etwa 80 Hörer.

Vor vielen Jahren nahm ich an einer Orgelrundfahrt teil, die von Otterndorf (bei Cuxhaven) ausging. Leiterin der Gruppe war Monika Rondthaler. Gibt es da eine Beziehung zu Andreas Rondthaler, der an der Hamburger Musikhochschule Professor für Orgel ist (oder war)?

Gruß Clemens Schäfer
Antworten