Boellmann Suite Gothique

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Benutzeravatar
olds
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Boellmann Suite Gothique

Beitrag von olds »

Genanntes Werk dürfte ja einigermaßen bekannt sein. Ich bin vor jetzt bald 10 Jahren drauf gestoßen, als ich einem Bekannten, der inzwischen A-Kantor ist, zu Beginn seines Studiums bei einem Konzert blätterte und regisitrierte.

Der gute Mann meinte, dass man Teil 1 und Teil 2 nur gesamt sehen könne, was meiner kleinen Nebenerwerbsprämisse "Die Zeit ist zu kostbar um Sachen zu üben die im Gottesdienst zu lange sind" widerspricht.

Das Menuett (also Teil 2) juckt mir aber tierisch in den Fingern. Daher: Passt das wirklich nicht getrennt?

Ich sehe Teil 1 nämlich wunderbar beim Einzug und Teil 2 beim Auszug
Solcena
Beiträge: 145
Registriert: Dienstag 29. Oktober 2013, 13:21
Kontaktdaten:

Re: Boellmann Suite Gothique

Beitrag von Solcena »

Natürlich kann man das machen wie du vorgeschlagen hast, auch wenn in den Noten nach der Nr. 1 was von "attacca" steht. Viel Spaß bei der schönen Musik!
S.L
Beiträge: 94
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Re: Boellmann Suite Gothique

Beitrag von S.L »

olds hat geschrieben:Der gute Mann meinte, dass man Teil 1 und Teil 2 nur gesamt sehen könne, was meiner kleinen Nebenerwerbsprämisse "Die Zeit ist zu kostbar um Sachen zu üben die im Gottesdienst zu lange sind" widerspricht.

Das Menuett (also Teil 2) juckt mir aber tierisch in den Fingern. Daher: Passt das wirklich nicht getrennt?
Nun ja, der erste Teil endet auf der Dominante, die geradezu nach der Tonika "schreit".
Benutzeravatar
olds
Beiträge: 347
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2012, 08:43

Re: Boellmann Suite Gothique

Beitrag von olds »

Ich sehe die Teile halt auch schon eher als Einheit. Bin mir halt nur etwas unsicher.

Zumal der Beginn des Menuetts eindeutig nach einem passenden Vorereignis schreit. Die Vorstellung aber, nach einem feierlichen Schlußhymnus in ein erstmal in mezzoforte tänzelndes Menuett überzugehen..... .

Finde ich zumindest.
Antworten