Kol nidrei

Informationen und Diskussionen zu allen Bereichen rund um die Orgel herum,
z.B. Vorstellung der eigenen Kirchengemeinde, Konzert- und Gottesdienstgestaltung, Konzertberichte, Sparmaßnahmen in der Gemeinde, Organisation, usw.
Antworten
Tonglockenterz
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 2. Januar 2019, 20:16

Kol nidrei

Beitrag von Tonglockenterz » Donnerstag 10. Oktober 2019, 16:44

Hallo zusammen,

aus aktuellem Anlass habe ich beschlossen am Wochenende das zweite der 5 Festpräludien von Louis Lewandowski zu spielen.
L.L. war Oberkantor an der großen Synagoge in Berlin und hat dieses Stück über das Kol nidre, zu Jom Kippur geschrieben, ein Tag, der durch das Attentat in Halle wohl lange im Gedächtnis bleiben wird.

Herzliche Grüße
aus dem Münsterland

Ronald Henrici
Beiträge: 731
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Kol nidrei

Beitrag von Ronald Henrici » Mittwoch 23. Oktober 2019, 19:06

Das finde ich sehr gut !! Warum werden die Werke von Louis Lewandowski nicht in den Kirchen gespielt ? Warum werden die wirklich schönen Kompositionen Lewandowskis über die Psalmen für Solisten, Chor und Orgel nicht in evangelischen und katholischen Gottesdiensten aufgeführt ?
Diese Fragen sollten die ach so guten Kirchenmusiker/Kirchenmusikerinnen beantworten !!!
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)

violdigamb
Beiträge: 46
Registriert: Montag 23. Februar 2015, 11:53

Re: Kol nidrei

Beitrag von violdigamb » Donnerstag 24. Oktober 2019, 00:00

Hallo Roland,

Du kannst halt nicht überall sein. Meine Kantorei hat Lewanowskis Psalmen im festen Repertoire. Seine Orgelwerke sind allerdings nur mittelmäßig, wenn man sie bar jeder politischen oder nationalmoralischen Kriterien betrachtet. Ich betone, dass ich das ohne jeden anti-jüdischen Hintergedanken schreibe: Der Verlust der jüdischen Kultur in Deutschland ist unbezahlbar, und die menschliche Tragik des Holocaust war, ist und bleibt unfassbar. Trotzdem muß man nicht jedes Werk hochstilisieren, nur weil es wie im Fall Lewandowkis, jüdischen Ursprungs ist.

Viele Grüße,

violdigamb

violdigamb
Beiträge: 46
Registriert: Montag 23. Februar 2015, 11:53

Re: Kol nidrei

Beitrag von violdigamb » Donnerstag 24. Oktober 2019, 23:21

Nanu,

noch kein Aufschrei? Ich betone nochmals: Mein Post bezog sich lediglich auf die kompositorische Qualität der Orgelwerke Lewandowkis (m.E. Durchschnitt mit Hang zum Epigonalen => Mendelssohn), jeder auch nur ansatzweise rechten Deutung meiner Äußerungen möchte ich entschieden widersprechen.

Viele Grüße,

violdigamb

Tonglockenterz
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 2. Januar 2019, 20:16

Re: Kol nidrei

Beitrag von Tonglockenterz » Sonntag 27. Oktober 2019, 16:42

Natürlich ist das nicht ganz oberstes Niveau, wobei die 5 Festpräludien durchaus interessante Aspekte haben. Die Synagogenmelodieën oder die anderen Harmoniumstücke finde ich deutlich schwächer.
Die deutschen Psalmen, bei Breitkopf und Härtel erschienen, sind wirklich gut zu gebrauchen. Auch als Vesperpsalmen oder in der Messe. Bei den hebräischen Stücken, egal ob von LL oder Sulzer oder Rossi, Jochanan Samuel oder wem auch immer, scheitert es häufig an der Sprache.

Antworten