Gambe in Maihingen

Diskussionen rund um Orgelneubau, Orgelrestauration, Register, Technik, usw.
Antworten
stummorgel
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 24. Mai 2012, 07:16

Gambe in Maihingen

Beitrag von stummorgel »

Hallo!

Ihr kennt doch sicher die legendäre Gambe der Baumeister-Orgel in Maihingen.
Hat irgendwer Mensuren?

Vom Höreindruck sehr eng und niedrig aufgeschnitten. Keine Ansprachehilfen...
Intonationsaufwand riesig.
Vielleicht weiß Roland Eberlein mehr?
Im Barock gab es ja bei Stumm, Gabler und anderen diese engen Gamben mit ihrer fragilen Ansprache.
Dies heute bei Restaurierungen wieder herzustellen ist sehr, sehr aufwendig!

Liebe Grüße,
stummorgel
kernspalter
Beiträge: 791
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 12:36

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von kernspalter »

Sehr eng, keine Ansprachehilfen!
Durchmesser: C (fehlte und stand nie in der Orgel), c° 44, c' 25,5, c² 15, c³ 19 mm.
Aufschnittsmensuren sind nicht angegeben, die Aufschnitte sind aber dem Foto nach zu schließen ziemlich niedrig.
"Es gab nachweisbare Versuche, mit Kastenbärten, großen Seitenbärten oder zugekulpten Fußlöchern die Ansprache der Pfeifen zu verbessern oder zu ermöglichen."
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege München (Hrsg.), Die Barockorgel der Maihinger Klosterkirche, München 1991
Mit kernspalterischen Grüßen
stummorgel
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 24. Mai 2012, 07:16

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von stummorgel »

Hier mal Maße von Johann Michael Stumm:

C: 66mm
c°: 43mm
c': 28mm
c'': 19mm
c''': 12mm

Fußlöcher auch nur mäßig gekulpt, Aufschnitthöhe etwas mehr als 1/4 Labienbreite.
Surrt aber trotzdem nicht so filligran wie die Baumeister-Gambe in Maihingen.
violdigamb
Beiträge: 56
Registriert: Montag 23. Februar 2015, 11:53

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von violdigamb »

Hallo stummorgel,

die Stummschen Gamben sind zwar bis ins 19. Jh. hinein sehr eng mensuriert, verfügen aber über die bei allen offenen Metallpfeifen typischen Aufschnittbärte. Entsprechend mutig intonierte Stummsche Gamben stehen ja z.B. in Simmern, Laubach und seit neuestem auch in Niederwörresbach. Wenn Du Dir eine Gambe ohne Ansprachehilfe (wie die in Maihingen) anhören willst, fahr mal an die Kohhlhaas-Orgel in Groß-Winternheim. Trotz ähnlicher Mensur und Bauform ist die Maihinger Gambe natürlich sensationell und einzigartig.

Viele Grüße,

violdigamb
RhönOrgelbauer
Beiträge: 108
Registriert: Dienstag 17. Juli 2007, 10:04
Wohnort: Unterfranken / KG

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von RhönOrgelbauer »

Hallo zusammen,

hier die Mensuren der Maihinger Gamba 8' (HW):

C (neu, war ursprünglich nicht vorhanden)
c° 44 mm
c' 25,5
c" 15
c''' 9

Labienbreite 1/4, Keine Bärte!
Der Verlauf der Weitenmensur entspricht ziemlich genau der zugehörigen Principalmensur, allerdings 17 Halbtöne enger.

Gruß
RhO
Benutzeravatar
Friedrich Sprondel
Beiträge: 203
Registriert: Montag 27. September 2010, 22:15

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von Friedrich Sprondel »

violdigamb hat geschrieben:… ist die Maihinger Gambe natürlich sensationell und einzigartig.
Das ist sie in der Tat!

Flüstergrüße,
Friedrich
Ronald Henrici
Beiträge: 737
Registriert: Sonntag 18. Juli 2010, 21:44
Wohnort: Bad Krozingen und Donaueschingen

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von Ronald Henrici »

Vergleichbar ließe sich die Gambe in der Orgel von Gebr. Stumm in Amorbach heranziehen.
Gruß
Ronald
he: Orgel spielen heißt:einen mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren. (Ch.M.Widor)
S.L
Beiträge: 94
Registriert: Montag 13. Februar 2012, 09:28

Re: Gambe in Maihingen

Beitrag von S.L »

Friedrich Sprondel hat geschrieben:
violdigamb hat geschrieben:… ist die Maihinger Gambe natürlich sensationell und einzigartig.
Das ist sie in der Tat!
Da ist aber das Quintatön mit dabei.
Hier ist sie alleine zu hören.
Antworten